Mainau 08/19

Hallo und willkommen in der letzten Augustwoche 2019,

Vergangenen Samstag hab ich einen Tagesausflug auf die Blumeninsel Mainau gemacht. Mit dem Auto bin ich bis Überlingen am Bodensee getuckert um dort mit dem Schiff zur Insel Mainau über zu setzen. Es ist nicht einfach über den Steg auf das Schiff zu kommen aber machbar. Leider und das ist wohl bei den meisten der Schiffe auf dem Bodensee so kommt man mit Rollstuhl nicht sehr weit an Bord. Aber beim Ein und Aussteigen ist die Mannschschaft sehr hilfsbereit.
Ich hatte das Ticket bereits am Hafen am Schalter der BSB für Hin- und Rückfahrt inklusive Eintritt auf die Insel gelöst. Begleitperson ist mit entsprechendem Vermerk auf dem Behindertenausweis frei.
An der Insel, nach 30min auf dem Bodensee, angelangt, die erste Überraschung. Vom Schiff runter kein Problem aber gleich mal 2 Stufen!! Ohne Hilfe geht hier gar nix. Wer sich diese Unannehmlichkeit ersparen möchte, der sollte den längeren Weg über Land mit dem Auto in Kauf nehmen.

Die Insel

Am Eingang bei den Landungsstegen findet man auch bereits, sehr gut ausgeschildert, die ersten Toiletten. Bei vorheriger Anmeldung kann man sich hier auch einen E-Buggy ausleihen.
Auf jeden Fall vorher Anmelden!!
Und einen Plan der Insel mitnehmen, auf dem sind deutlich Wege gekennzeichnet die für Rollstuhl geeignet sind, weiß, und welche nicht, rosa.
Es sind auch die Standorte sämtlicher Toiletten sehr gut im Plan ersichtlich, sowie die Gastronomiebetriebe und Attraktionen für Junge (Inselbauernhof mit Kleintieren und Ponyreiten) und alle anderen Besucher wie zum Beispiel das Palmenhaus, Schloss und das Schmetterlingshaus.
Am Ufer entlang und am Bauernhof vorbei führte mich der Weg zum Schmetterlingshaus an zahlreichen herrlich blühenden Blumenbeeten vorbei.
Da ich ein neues Objektiv auf der Kamera hatte konnte ich dieses wunderbar an den Blüten und Bienen ausprobieren und machte einen Ausflug in die Makrofotografie.
Aber wie immer habe ich diese natürlich in meiner Bildergalerie für euch veröffentlicht.

Das Schmetterlingshaus

Es sei eins vorweg gesagt, Es ist warm und feucht, wer Probleme damit hat sollte nicht all zu lange im Schmetterlingshaus bleiben.
Der Eingang ist eine Raupe und nicht zu übersehen, neben dem Drehkreuz für Fußgänger kann die Stange zur Durchfahrt mit dem Rollstuhl angehoben und weggedreht werden. Der eigentliche Zugang ist durch Metallketten verhangen, die Schmetterlinge sollen ja nicht raus, aber Vorsicht dass die Ketten nicht in den Reifen hängen bleiben.
Hinter dem Eingang geht ein Rundweg nach rechts weg. Der ist auch mit Rollstuhl gut zu meistern. Armschwächere müssen sich eventuell an 2 Stellen etwas hoch schieben lassen.
OK!
Drin. Wer meint mal eben so mit dem Handy ein paar Schmetterlinge fotografieren zu können dem sag ich gleich mal… Schnell sein! Ihr werdet in meiner Galerie 2 Fotoserien sehen wo ich versucht habe die schnellen Biester im Flug zu erwischen. Viele, sehr viele Bilder sind im Müll gelandet.
Filmen ist da sicherlich die bessere Alternative. Am Ende des Rundgangs kommt nach dem wieder mit Ketten verhangenem Ausgang, wie soll es anders sein, ein Souvenirshop.

zur Bildergalerie

Schmetterling

Das Schloss, das Palmenhaus

Nach verlassen des Schmetterlingshauses geht es links ziemlich steil nach oben in Richtung Schloss.
SCHIEBEN LASSEN ist angesagt.
Das Schloss, am höchsten Punkt der Insel, ar zeitlich diesmal leider nicht drin… Sorry.
Das Palmenhaus war an diesem Samstag wegen einer Hochzeitsveranstaltung leider leer geräumt.
Darüber also ein anderes mal.
Die Schmetterlinge und der anschließende Kuchen haben zuviel Zeit in Anspruch genommen.
Kurz vorm erreichen des Schlosses liegt links die Schwedenschenke und dort ist auch der Weg zurück zu den Landungsstegen für Rollifahrer. Hervorragend ausgeschildert.

Der Ausflug machte mir definitiv Lust auf mehr. Die Insel sieht mich bestimmt bald wieder.
10:30 Abfahrt Überlingen
17:00 Abfahrt Mainau

In diesem Sinne
Euer

Hansjörg

Aix en Provence 2019

Nach einem ausgiebigen Frühstück, Kaffee und noch ein Kaffee, Hab ich mich zu einer Tour nach Aix en Provence entschieden.
Danke für die Inspiration Kerstin.
Bewusst bin ich nicht auf die Autobahn, sondern habe mich für eine Fahrt Überrland entschieden. Nicht nur weil mein Auto nach Diesel verlangt hat nach 900km und einem durchschittsverbrauch von 4,7l!!, sondern auch um die Landschaft Südfrankreichs auf zu saugen.

Die zündende Idee

Nun ist es nicht wirklich einfach, eben mal so als Rollifahrer an zu halten aus dem Auto zu springen und den Moment mit der Kamera ein zu fangen. Also hatte ich die zündende Idee. Ich hab doch vor kurzem eine Action Cam gekauft. Keine so teure von der bekannten Sorte, Aber von der fast so bekannten. Kurzer Hand in die Mitte hinter die Windschtzscheibe gelegt und per Bluetooth Remote fernbedient. Wenn die Bilder mal online sind werdet ihr es ja sehn.

Aix en Provence

In der Stadtmitte angekommen war die Parkplatzsuche nicht mehr ganz so einfach wie in Avignon. Das Stadtzentrum ist eher knapp und erst wenn man schon fast da ist passabel ausgeschildert. Am Bahnhof, doch ein paar Meter von der eigentlichen Mitte entfernt habe ich aber einen zwar zu zahlenden aber tollen extra ausgewiesenen (ihr wisst schon) Parkplatz gefunden.
Und nochmal der Tip: Im Stadtzentrum ist es durch sowieso 33 Grad noch heisser, Viel trinken!
Wie auch in Avignon gestaltete sich die Toilettensuche wieder ziemlich schwierig, aber auch hier bei den vielen Restaurants nachfragen.

Aix en Provence ist im Gegensatz zu Avignon, zumindest was das historische anbelangt, was ich so gesehn habe, nicht der Reisser, aber durch das alter der Stadt dennoch mit vielen kleinen Gässchen und interessanten Winkeln sehr schön zu fotografieren und zu entdecken. Für eien Teil von euch sicher auch interessant: Ich glaub das ist die regionale Shopping Hauptstadt. Ein Lädchen reiht sich ans andere und wenn die Strasse/ Gasse noch so klein ist, und obwohl von allen Arten der Läden aussrecihen, nee massig vorhanden sind scheinen sie sich gegenseitig nicht weh zu tun und leben in einer harmonischen Coexistenz.
Bars und Kneippen und Restaurants sind mindestens genauso viele vorhanden wie Boutiquen.

Aix en Provence ist definitiv voll in Touristenhand. Viele Reisegruppen mit den bekannten Regenschirm Guides und kleine Elektrobusse die das Volk rumfahren. Ob die auch Rollifahrermitnehmen müsste man erfragen, aber optisch wär das möglich. Andere Busse die nicht durch den Stadtkern passen abere auch als klein gelten sind auf jeden Fall Niederfluhr und auch mit Roll gekennzeichnet.

Massentourismus, das merkt man auch an den Preisen. Ruhig mal das doppelte an Budget veranschlagen. In einer eher kleinen aber sehr feinen Brasserie mit Super netter Bedienung habe ich für einen Burger mit Pommes 17 Euro und für das Bier dazu 8 Euro bezahlt und das sind hier normale bis niedrige Preise. Ich kann es trotzdem empfehlen, auf Nachfrage haben Sie mir einen anderen, für mich als Rollstuhlfahrer besser geeigneten, Tisch von drinnen nach draussen gestellt.
Lˋatelier Brasserie ,2 Place Jean DˋArc
Lasst es euch schmecken.

In diesem Sinne
Euere

Hansjörg